Salomon, Edward 
Geboren: 25.12.1836 Schleswig 
 Gestorben: 18.07.1913 San Francisco 
 In Deutschland: 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: 
Ausgewandert: 
In den USA: Gouverneur des Washingon Territoriums von 1870 bis 1872 
Im Bürgerkrieg: Er trat ein als 1 Lieutenant in das 24. Illinois Regiment im 1861 und ging später in das 82. Illinois Regiment als Lieutenant Colonel. In der Schlacht von Chattanooga kommandierte er das 82. Illinois. Mit dem Regiment nahm er am Atlanta- Feldzug und am Marsch zur See teil. Am 13. 03.1865 wurde er zum Brevet Brigadegeneral befördert. 

 
 
Salomon, Friedrich 
Geboren: 07.04.1826 in Halberstadt 
Gestorben: 1895 in Salt Lake City / Utah 
In Deutschland: Friedrich Salomon begann in Berlin Architektur zu studieren. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: 1848 bei Ausbruch der Revolution brach Friedrich Salomon sein Studium ab und schloß sich der Revolution an. 
Ausgewandert: geflüchtet. 
In den USA: Er siedelte in Manitowoc und fand eine Anstellung bei der dortigen Registratur. Anschließend arbeitete er bei der Eisenbahn als Ingenieur. 1860 zog er nach St.Louis. 
Im Bürgerkrieg: Im April 1861 trat er in das 5. Missouri Regiment ein und wurde dort Captain und Kompaniechef. Sein Bruder Erhard, der Gouverneur von Wisconsin, beauftragte ihn anschließend, das 9. Wisconsin Regiment aufzustellen. Mit diesem kämpfte er unter anderem gegen die Cherokee Indianer. Friedrich Salomon wurde zum Brigadegeneral befördert. Am 04.07.1863 führte er die Unionstruppen bei ihrem Sieg in Helena/Arkansas. Zum Kriegsende wurde er zum Brevet Generalmajor befördert. 

 
 
Salomon, Karl Eberhard 
Geboren:  21.06.1822 in Stemmern / Sachsen  (Preußen) 
Gestorben: 09.01.1881 in Salt Lake City / Utah 
In Deutschland: Karl Eberhard Salomon besuchte das Gymnasium in Halberstadt anschließend wurde er zum Feldmesser ausgebildet. 1842/43 diente er als Einjährig-Freiwilliger bei den Pionieren in Magdeburg. Während dieser Zeit machte er sein Examen als preußischer Feldmesser. Zum Abschluß seiner Dienstzeit wurde er preußischer Pionieroffizier. Von 1843 bis 1848 war er im Straßen- und Eisenbahnbau, sowie als Feldmesser in Teilungsangelegenheiten für die General Comission in Stendal tätig. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: War an der Revolution beteiligt und wurde von einem Kriegsgericht in Abwesenheit zu zweijähriger Festungshaft verurteilt. 
Ausgewandert: 1849 geflohen 
In den USA: In Amerika angekommen, zog er nach Washington County in Wisconsin. Im Frühjahr 1850 siedelte er nach Missouri und zwar nach St. Louis über. Dort war er vier Jahre County Feldmesser, 12 Jahre County Ingenieur, ein Jahr Kommissar der Wasserwerke und ein Jahr Straßensuperintendent. 
Im Bürgerkrieg: Stellte im April 1861 das 5. Missouri Regiment auf und wurde dessen Colonel. Mit dem Regiment war er an den Ereignissen um Camp Jackson im Mai 1861 beteiligt.  Kämpfte anschließend unter Sigel bei Wilsons Creek und Pea Ridge. Nach Ablauf seiner dreimonatigen Dienstzeit verpflichtete er sich erneut und wurde Colonel des neunten Wisconsin Regimentes. Mit diesem nahm er unter anderem 1864 an dem unglücklichen Red River Feldzug teil. Am 13. März 1865 wurde er zum Brevet Brigadegeneral befördert. 
 
 
 
Schadt, Otto 
Geboren: 
Gestorben: 
In Deutschland: 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: 
Ausgewandert: 
In den USA: 
Im Bürgerkrieg: Otto Schadt trat bei Beginn des Krieges in das 2. Missouri Regiment ein und wurde Captain der A Kompanie. Nach Ablauf der dreimonatigen Dienstzeit wurde er Lieutenant Colonel des 12. Missouri Regimentes. Er wurde aus medizinischen Gründen entlassen. 1863 - 1864 wurde er Colonel des 31. Missouri Regimentes. 
 
 
 
Scheffelt, Johann Michael 
Geboren: 14.04.1795 
Gestorben: 13.11.1853 bei Buffalo 
In Deutschland: Landwirt und Altbürgermeister aus Steinen/Lörrach 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: Wurde als Abgeordneter in die Verfassungsgebende Versammlung gewählt 
Ausgewandert: 1849 Passagierliste 
In den USA: Farmer bei Buffalo 
 
 
 
Schimmelpfennig, Alexander 
Geboren: 20.07.1824 im damals preußischen Littauen 
Gestorben: 05.09.1865 in Wernersville / Pennsylvania 
In Deutschland: Schimmelpfennig war Pionieroffizier in der preußischen Armee. 
 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: War an der Revolution in Baden beteiligt, bis diese durch die preußische Intervention zusammenbrach. 
Ausgewandert:  geflüchtet 1853 
In den USA: In den USA ließ er sich in Philadelphia nieder, wo er ein Buch über den Krimkrieg veröffentlichte. Anschließend arbeitete er als Ingenieur und 1860 soll er für das Kriegsministerium gearbeitet haben. 
Im Bürgerkrieg: Bei Ausbruch des Bürgerkrieges wurde er Colonel des 74. Pennsylvania Regimentes. Aufgrund eines Reitunfalls mußte er das Kommando abgeben. Er kam erst im Sommer 1862 wieder zur Truppe und übernahm die Brigade des gefallenen Generals Bohlen. Mit seiner Brigade war er in den Schlachten bei Chancellorsville und Gettysburg eingesetzt. Bei Gettysburg mußte er sich einen Tag hinter den feindlichen Linien verbergen, ehe er seine Brigade erreichte. Er führte eine Brigade während Shermans Feldzügen durch Georgia und die Carolinas. 
 
 
 
Schurz, Karl 
Geboren: 2.3.1829 in Liblar bei Köln 
Gestorben: 14.5.1906 New York 
In Deutschland: Studierte ab 1847 in Bonn Philologie und Geschichte bei Kinkel. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: 1849 unter Kinkel Sturm auf das Siegburger Zeughaus. Leutnant im pfälzisch-badischen Aufstand. Geriet bei der Kapitulation der Bundesfestung Rastatt in Gefangenschaft. Er konnte jedoch in die Schweiz flüchten. Befreite 1850 seinen Lehrmeister Kinkel aus dem Spandauer Zuchthaus. 
Ausgewandert: Schurz flüchtete über die Schweiz und England. Er war noch zwei Jahre Journalist in Paris und London. Passagierliste 
In den USA: In Amerika betätigte er sich als Advokat.Trat als Redner für Lincoln im Wahlkampf von 1860 auf. Unter Lincoln wurde er 1861 Gesandter in Spanien. Kehrte zurück um am Bürgerkrieg teilzunehmen. 
Nach dem Bürgerkrieg brachte er seine eigene Zeitung, "Detroit Post", heraus. 1867 war er Teilhaber und Herausgeber der "Westliche Post" in Saint Louis. Von 1869 bis 75 war Schurz Senator für den Staat Missouri. Von 1877 bis 1881 war er amerikanischer Innenminister. 
Im Bürgerkrieg: 1862 kam er aus Europa zurück. Er begab sich auf den östlichen Kriegsschauplatz. Am 6.3.1862 wurde er zum Brigadegeneral ernannt. Am 26.6.62 wurde er zum Generalmajor befördert. Im Winter 1862 bekam er das Kommando über die 3. Division im XI Korps. Generalmajor Schurz befehligte diese Division bei Chancellorsville, Gettysburg und Chattanooga. Bei Chancellorsville und Gettysburg mußte er das Kommando zeitweilig abgeben, weil er das gesamte XI Korps führen mußte. Im Frühjahr 1864 legte er das Kommando zeitweilig nieder, um Lincoln im Wahlkampf zu unterstützen. 
 

 
Schüttner, Nikolaus 
Geboren: 1820 in der Nähe von Koblenz 
Gestorben:  1870 
In Deutschland: Nikolaus Schüttner erlernte bei Koblenz das Schreinerhandwerk. Nach seiner Ausbildung war er drei Jahre lang Soldat in der preußischen Armee. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: War an den Aufständen in Baden beteiligt. 
Ausgewandert: 1848 
In den USA: In den USA siedelte er in St. Louis und wurde dort Bauunternehmer. Er war Mitglied im Jagdverein von St. Louis, aus welchem später die "Schwarzen Jäger" hervorgingen. 
Im Bürgerkrieg: Wurde im April 1861 Colonel des 4. Missouri Freiwilligen Regimentes "Schwarze Jäger". Nahm mit seinem Regiment an der Sicherung der Stadt für die Union teil. 
 
 
 
Sigel, Albert 
Geboren: 13.11.1827 in Sinsheim 
Gestorben: 15.03.1884 
In Deutschland: Bruder von Franz Sigel. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: Albert Sigel nahm 1848 an der Revolution teil. Er geriet in Gefangenschaft und wurde in Kitzlau inhaftiert. Als die Revolution 1849 erneut aufflammte wurde er auf Intervention seines Bruders Franz freigelassen. Er schloß sich erneut der Revolution an. 
Ausgewandert: geflüchtet kam 1853 in die USA. 
In den USA: Albert Sigel arbeitete als Journalist für verschiedene Zeitungen. 
Im Bürgerkrieg: Während des Bürgerkrieges ging er nach St. Louis er wurde dort Colonel des 5. Missouri Militia Regimentes. Zum Ende des Bürgerkrieges wurde er Adjutant General von Missouri. 
 
 
 
Sigel, Franz 
Geboren: Am 18.11.1824 in Sinsheim/Baden. 
Gestorben: 21.8.1902 in New York 
In Deutschland: Besuchte die badische Kadettenanstalt. Und wurde badischer Infanterieleutnant. 1847 nahm er aus politischen Gründen seinen Abschied. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: Nach Ausbruch der Februarrevolution in Frankreich propagierte er die Volksbewaffnung. Er stellte in Mannheim ein Freikorps auf und schloß sich Ende März 1848 Hecker und Struve in Südbaden an.Er flüchtete nach dem Scheitern des Aufstandes in die Schweiz. Beim erneuten Aufflammen der Revolution 1849 kehrte er zurück. Er wurde Kriegsminister der provisorischen Regierung, führte als Oberbefehlshaber die Revolutionstruppen. Nach der Übernahme des Kommandos durch Miroslawski wurde er dessen Stellvertreter und Generaladjutant. Nachdem Miroslawski das Kommando niedergelegt hatte, führte er die Reste der Revolutionsarmee in die Schweiz, von wo er 1851 ausgewiesen wurde. 
Ausgewandert: Über Schweiz und England Passagierliste 
In den USA: Franz Sigel verdiente seinen Lebensunterhalt in Amerika als Lehrer in New York und Saint Louis. 
Nach dem Bürgerkrieg arbeitete er in New York als Journalist. 
Im Bürgerkrieg: Im April 1861 wurde er Colonel des 3. Missouri Regimentes. Er übernahm dann ein Feldkommando und führte seine Truppen bei Carthage. Er übernahm nach dem Tod General Lyons bei Wilsons Creek das Kommando über die Unions Truppen. 
1862 kämpfte er bei Bentonville und siegte bei Pea Ridge. Er wurde zum Generalmajor befördert und übernahm das I Korps der Virginienarmee. Aufgrund der Intrigen amerikanischer Offiziere reichte Sigel dreimal ein Rücktrittsgesuch ein. Das dritte im Februar 1863 wurde akzeptiert. 
1864 übernahm er noch einmal ein Kommando, aber nach seiner Niederlage bei New Market reichte er endgültig seinen Rücktritt ein. 
 
 
 
Stahel - Szamwald, Julius 
Geboren: 05.11.1825 in Szeged / Ungarn 
Gestorben: 04.12.1912 in New York 
In Europa: Er besuchte die Schule in Szeged und Budapest. Nach der Schule trat Julius Stahel als einfacher Soldat in die österreichische Armee ein. Bis 1848 hatte er sich zum Leutnant hochgedient. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: Julius Stahel identifizierte sich mit der ungarischen Revolution und mußte nach dessen Scheitern flüchten. Er ging nach London und Berlin, wo er sich als Lehrer und Journalist betätigte. 
Ausgewandert: 1859 
In den USA: Von 1859 bis 1861 war er bei einer deutschen Wochenzeitung in New York beschäftigt. 
Nach dem Bürgerkrieg war er im konsularischen Dienst in China und Japan. 
Im Bürgerkrieg: Bei Ausbruch des Bürgerkrieges wurde er Lieutenant Colonel des 8. New Yorker Regimentes und führte dieses in der Schlacht am Bull Run. Nach der Schlacht wurde er zum Colonel befördert und kämpfte bei Cross Keys. Zeitweise kommandierte er eine Division in Sigels I. Korps 1862. Anschließend wurde er Kavalleriekommandeur in Washington. 1864 war er der Kommandeur von Sigels Kavallerie. 
 
 
 
Stifel, Charles G. 
 Geboren: 
Gestorben: 
In Deutschland: 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: 
Ausgewandert: 
In den USA: 
Im Bürgerkrieg: Wurde im Mai 1861 Colonel des 5. Missouri Reserve Infantry Regimentes. 
 
 
 
Struve, Gustav 
Geboren: 11.10.1805 in München 
Gestorben: 21.08.1870 in Wien 
In Deutschland: Gustav von Struve studierte Recht in Heidelberg und Göttingen. Nach seinem Studium ging er in den Oldenburgischen Staatsdienst, kam aber durch seine radikalen Ansichten in Konflikt mit der Obrigkeit. Wurde 1835 Advokat in Mannheim. War Redakteur des Mannheimer Journals, geriet Ende 1845 durch die verschärfte Zensur in Konflikt mit der Polizei. Bei dem folgenden Prozeß wurde er von seinem Kollegen Friedrich Hecker verteidigt. Er wurde trotzdem zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Ende 1846 war er an der Gründung des Vereins zur Förderung des Wohlstandes der arbeitenden Klassen führend beteiligt. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: Gustav von Struve war einer der Anführer der badischen Revolution. Er berief das Treffen von Offenburg ein, wo die revolutionären Forderungen formuliert wurden. Er wollte sich dem Heckerzug anschließen, was ihm aber nicht gelang. Sein eigener Revolutionsversuch im September 1848 scheiterte ebenfalls. Wurde inhaftiert und vor Gericht gestellt. Durch den Ausbruch der Badischen Revolution von 1849 wurde er befreit und beteiligte sich erneut an dem revolutionären Geschehen. 
Ausgewandert: kam 1851 über England in die USA Passagierliste 
In den USA: Lebte in bzw. bei New York und war dort als Journalist tätig. Setzte sich im Wahlkampf für die Republikaner ein. 
1863 reiste er zurück nach Europa, wo er, von einer kurzen Reise in die USA 1868 abgesehen, bis zu seinem Tode 1870 blieb. 
Im Bürgerkrieg: Struve wurde trotz seines Alters in den aktiven Militärdienst aufgenommen. Er wurde Captain und Kompaniechef im 8. New York Regiment. Er kämpfte in den Schlachten von Bull Run und Cross Keys. Nachdem das Regiment unter das Kommando des Prinzen von Salm Salm kam, nahm Struve, der den Namenszusatz "von" schon vor der Revolution abgelegt hatte, seinen Abschied, da er unter einem deutschen Prinzen nicht dienen wollte. 
 

 

Zurück zur Auswahl