Haas, Emil 
Geboren: 
Gestorben: 
In Deutschland: studierte Medizin. War ein enger Freund Sigels. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: Beteiligte sich an der Revolution in Baden 
Ausgewandert: 
In den USA: 
Im Bürgerkrieg: Bei Ausbruch des Bürgerkrieges trat Emil Haas als Regimentsarzt in das 5. Missouri Regiment ein. Nach Ablauf der drei monatigen Dienstzeit verpflichtete er sich nicht weiter. Er wurde Major und Chefarzt des Militärkrankenhauses in Boonville/Missouri. 
 
 
 
Hammer, Adam von 
Geboren: 27.12.1813 in Mingolsheim / Baden 
Gestorben: 04.08.1878 in Griesbach im Schwarzwald 
In Deutschland: Adam von Hammer wurde in Heidelberg zum Mediziner ausgebildet und praktizierte anschließend. Seinen Militärdienst leistete er als Dragonerarzt ab. 1846 war er Gründungsmitglied des Mannheimer Turnvereins. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: Hammer kämpfte gemeinsam mit Friedrich Hecker in der badischen Revolution und flüchtete nach dem Scheitern der Revolution. 
Ausgewandert:  Gemeinsam mit Friedrich Hecker geflüchtet. 
In den USA: Adam von Hammer gründete in St. Louis ein Humboldt Institut und widmete sich der Aus- und Weiterbildung der Mediziner. 1860 war er Mitglied der Delegation aus Missouri beim republikanischen Parteitag in Missouri. 
Im Bürgerkrieg: Im April 1861 wurde er Lieutenant Colonel des 4. Missouri Regimentes schied aber nach drei monatiger Dienstzeit aus. Vortan widmete er sich der Organisation von Militärlazaretten. 
 
 
 
Hartmann, Karl 
Geboren: 
Gestorben: 02.05.1863 bei Chancellorsville 
In Deutschland: Medizinstudium und Praxis 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: 
Ausgewandert: 
In den USA: Karl Hartmann ließ sich in Cleveland/Ohio nieder, wo er auch als Arzt praktizierte. 
Im Bürgerkrieg: Im Bürgerkrieg wurde Karl Hartmann Regimentsarzt des 107. Ohio Regimentes. Als am 02. Mai 1863 das XI Korps von Rebellen überrannt wurde, versuchte Hartmann sein Regiment zu sammeln, dabei wurde er von einer Kugel tödlich getroffen. 
 
 
 
Hartung, Adolph von 
Geboren:   in Toppau 
Gestorben: 
In Deutschland: 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: War an der badischen Revolution beteilligt, focht gemeinsam mit Alexander Schimmelpfennig. 
Ausgewandert: 
In den USA: 
Im Bürgerkrieg: Wurde Colonel des 74. Pennsylvania Regimentes. Kämpfte bei Chancellorsville, Gettysburg. Hartung war bei Shermans Zügen durch die Südstaaten 1864/65 dabei. 
 
 
 
Hecker, Friedrich 
Geboren: 28.09.1811 in Eichtersheim / Baden 
Gestorben: 21.03.1881 in Belleville / Illinois 
In Deutschland: Friedrich Hecker studierte Recht in Heidelberg und München und praktizierte anschließend als Anwalt. 1842 wurde er in die Badener Kammer gewählt. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: Er war einer der Anführer der Badener Revolution. Im Frankfurter Vorparlament proklamierte er die Deutsche Republik. Er kämpfte in Baden für diese Republik, doch seine zahlenmäßig nicht sehr starke Einheit wurde am 20.April 1848 bei Kandern geschlagen und Hecker zur Flucht gezwungen. 
Ausgewandert: Flucht 1848, Rückreise 1849 und abermalig Flucht Passagierliste 48, 49, 73 
In den USA: In den USA siedelte er sich in Belleville / Illinois an. Als er 1849 von dem Wiederaufflackern der Revolution erfuhr, begab er sich sofort nach Deutschland, traf dort aber zu spät ein. 
Nach seiner zweiten Flucht blieb er endgültig in Belleville und versuchte sich dort als Farmer. 
Im Bürgerkrieg: Bei Ausbruch des Bürgerkrieges begab Friedrich Hecker sich nach St. Louis und trat dort in das 3. Missouri Regiment ein. Er war an der Eroberung von Camp Jackson beteiligt. Kehrte nach Illinois zurück und organisierte das 24. Illinois Regiment. Trat aber wegen Streitigkeiten mit dem Offizierskorps vom Kommando zurück. Ging anschließend nach Chicago und bildete dort das "zweite Hecker" Regiment dessen Colonel er wurde. In der Schlacht von Chancellorsville wurde er an der Spitze seines Regimentes verwundet.  Nach seiner Genesung kehrte er zur Truppe zurück und übernahm das Kommando über eine Brigade. Er kämpfte im Chattanooga Feldzug mit seiner Brigade und machte den Marsch nach Knoxville mit. 
Anfang 1864 reichte Hecker seinen Rücktritt ein, weil er mehrmals bei Beförderungen übergangen worden war. Er soll noch den Brevet Rang eines Brigadegenerals bekommen haben. 
 
 
 
Heine, Wilhelm 
Geboren:  30.01.1827 in Dresden 
Gestorben: 05.10.1885 in Dresden 
In Deutschland: Besuchte die Schule in Dresden und wurde anschließend in Dresden und Paris zum Landschafts- und Architekturmaler ausgebildet. Anschließend in dieser Funktion am Dresdener Hoftheater beschäftigt. 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: Heine beteiligte sich an den Straßenkämpfen in Dresden. 
Ausgewandert: (vermutlich 1851) 
In den USA: 1851 reiste Heine durch Amerika und sammelte Motive für seine " Wanderbilder aus Central - Amerika". Anschließend trat er in die amerikanische Marine ein und nahm an Commodore Perrys Expedition in die ostasiatischen Gewässer teil. Anschließend blieb er längere Zeit in Japan. 
1860 begab er sich über Tripolis nach Singapore wo er sich auf der preußischen Expedition nach Ostasien einschiffte. Heine lotste dann die Korvette Arcona als erstes Schiff in den Hafen von Yeddo. 
Nach dem Bürgerkrieg wurde er amerikanischer Konsul in Paris und Liverpool. 
1871 wanderte er nach Deutschland zurück. 
Im Bürgerkrieg: Der Bürgerkrieg rief ihn nach den USA zurück. Heine trat als Captain und Ingenieur in die Potomac Armee ein. 1863 wurde er zum Colonel befördert und kommandierte das 103. New York Regiment. 1864 wurde er zum Brevet Brigadegeneral befördert . 
 
 
 
Hohlfeld, Dr Johann F. 
 Geboren: 
Gestorben: 15.08.1861 in Gefangenschaft. 
In Deutschland: 
Beteiligung an der Revolution 1848/49: War Abgeordneter der Deutschen Nationalversammlung. 
Ausgewandert: 
In den USA: 
Im Bürgerkrieg: Dr. Hohlfeld war 2nd Lieutenant in der Kompanie F des 3. Missouri Regimentes. Er brachte es schnell bis zum Captain. In der Schlacht bei Wilsons Creek wurde er von einer feindlichen Kanonenkugel schwer verwundet und geriet in Gefangenschaft.

 

Zurück zur Auswahl